Dienstag, 10. September 2013

Banken und Gemeinnützigkeit - Stakeholder Value

Von Ralf Keuper


Vor etlichen Jahren äußerte sich der damalige Vorstandssprecher der Dresdner Bank AG, Jürgen Ponto, zur Verantwortung der Banken in der Gesellschaft: 
Die private Bank lebt, wenn wir es recht sehen, unter dem Zwang zur Gemeinnützigkeit. Sie kann ihren Erfolg nicht erzielen, ohne stets im Interesse der Allgemeinheit zu handeln. Soweit Gewinnstreben und Gemeinnützigkeit Gegensätze sein mögen - hier heben sich die Gegensätze auf. (in: Mut zur Freiheit) 
Nun hat der Ruf der Banken in den letzten Jahren arg gelitten, wobei nicht immer genügend zwischen den verschiedenen Bankengruppen differenziert wird. Aber auch dann ist der Gesamteindruck durchwachsen.

Dem Reputationsverlust und den daraus resultierenden Gefahren, wie sie von Ponto und vor allem Herrhausen gezeichnet wurden, versuchen viele Banken mit Transparenz zu begegnen, wie z.B. die Sparda Bank München, die bereits eine Gemeinwohlbilanz veröffentlicht. Und nicht zu vergessen die Banken, die sich besonderen ethischen Maßstäben verschrieben haben, wie die GLS Bank, die Ethikbank oder Triodos. 

Auch in anderen Ländern sind einige Banker bemüht, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen, indem sie ihre soziale Rolle in der Gesellschaft hervorheben, wie aktuell der Chef der irischen Bank Permanent TSB, Jeremy Masding. In einem Beitrag für den Irish Independent gelobt Masding Besserung.

Um das Vertrauen in die Bank, die im Zuge der Finanzkrise vom irischen Staat übernommen wurde und noch dessen Eigentum ist, wiederherzustellen, will Masding die Transparenz für die Kunden und Steuerzahler erhöhen.

Jedenfalls beginnt sich im Bankensektor zunehmend die Erkenntnis durchzusetzen, dass die Stakeholder, die Interessengruppen (Kunden, Lieferanten, Umwelt, Öffentlichkeit, Kommunen, Aktionäre/Teilhaber ..), für das Überleben eines Instituts von mindestens ebenso großer Bedeutung sind wie das Wohlwollen der Aktionäre, die letztendlich auch zu den Stakeholdern zählen. 

Das hat Friedrich-Wilhelm Christians ("Mister Deutsche Bank") in einem Interview einmal schön veranschaulicht. Darin spricht er auch von einem Stakeholder Value
Bei uns werden Aktiengesellschaften zu Recht in einer besonderen Verantwortung gesehen. Dazu gehört die Einbettung in die Region, das Land und die Sparte. Diesen Teil der Verantwortung würde ich Stakeholder Value nennen. Der nur auf den Share ausgerichtete Bewertungsansatz reicht mir nicht aus. Unternehmen handeln immer auch als Teil der Gesellschaft, sind mithin auch ein prägendes Element dieser Gesellschaft. (in: Borschtsch, Banken, Beuys - F. Wilhelm Christians - Der erste deutsche Investmentbanker)
Neben den technologischen Herausforderungen ist die Frage der Gemeinnützigkeit, der gesellschaftlichen Akzeptanz der Banken diejenige, an der sich die Zukunft der Branche entscheidet. 

Weitere Informationen:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen