Dienstag, 28. Oktober 2014

Kampf der Titanen: Wettbewerb bei Mobile Payments erreicht eine neue Phase

Von Ralf Keuper

Wie immer man auch zu Apple Pay stehen mag, so lässt sich kaum leugnen, dass, seit Apple-Chef Tim Cook die Lösung vor einigen Wochen offiziell vorstellte,  der Markt für Mobile Payments neuen Schwung bekommen hat. 
Schon ist ein Wettrennen, ja fast schon ein Glaubenskrieg entbrannt. Gegenüber stehen sich mächtige Gruppen: Der weltgrößte Einzelhändler WalMart mit MCX auf der einen und Apple mit seinem Netzwerk aus Banken, Händlern und Kreditkartenunternehmen auf der anderen Seite. 

Wie verhärtet die Fronten sind, zeigt die Ankündigung von WalMart und MCX (Merchant Customer Exchange), kein kontaktloses Bezahlen per NFC an ihren Kassenterminals zu unterstützen. 
Unter den Branchenbeobachtern löste diese Kampfansage überwiegend Kopfschütteln aus, wie bei TechCrunchpandodaily und Venture Beat
So sehr die betriebswirtschaftliche Perspektive das Vorgehen von WalMart und MCX mit ihrer (proprietären) Lösung CurrentC stützt, indem es zu einer Kostenreduktion durch geringere Transaktionskosten und zu einer höheren Kundenbindung durch Loyalitätsprogramme führen kann, so liegt die eigentliche Gefahr doch darin, an den Bedürfnissen und Gewohnheiten der Kunden vorbei zu operieren. Zu deutlich scheinen die Interessen der Händler gegenüber denen der Kunden zu überwiegen. Dahinter verbirgt sich ein Denken und Handeln, das sich an den Kategorien geschlossener Systeme orientiert. Diese Alternative bietet sich eigentlich nur dann an, wenn man über eine Lösung mit einem hohen Bedienkomfort verfügt, wie Apple Pay. Diese Anforderungen erfüllt CurrentC nach Ansicht vieler Branchenkenner nicht. Ohne die Unterstützung von Kreditkartenzahlungen sei CurrentC auf Dauer kaum konkurrenzfähig. 
Nicht ganz zu Unrecht setzen WalMart und die anderen über MCX angeschlossenen Händler auf ihre immense Zahl an Kunden. Ob diese sich jedoch daran gewöhnen werden, mehrere Lösungen auf ihren Mobiltelefonen mit sich zu tragen, oder gar unterschiedliche Geräte zu verwenden, darf bezweifelt werden. Dagegen lässt sich einwenden, dass die Mehrzahl der Kunden von WalMart und anderer Discounter ohnehin nicht zu den typischen iPhone-Nutzern zählt. 

Schon wird von Kunden berichtet, die in dem Vorgehen von WalMart und MCX eine Bevormundung sehen, und deshalb nach anderen Einkaufsmöglichkeiten Ausschau halten, die Zahlungen mittels NFC unterstützen. 

Trotzdem schließen sich weitere Händler WalMart und MCX an, wie die Pharma-Ketten CVS und Rite Aid, die noch bis zum vergangenen Wochenende an ihren Kassenterminals Zahlungen per NFC unterstützt haben.  

Inzwischen fehlt es nicht an Kompromissvorschlägen, wie von Ed Buby in When Apple Pay met MCX. Um auf Dauer erfolgreich zu sein, so Buby, kommen die beiden Kontrahenten nicht um eine Kooperation herum. 

Unterdessen bahnt sich für Apple Unterstützung von unerwarteter Seite an. Kein geringerer als Alibaba-Gründer und Alipay-Eigentümer Jack Ma lotete mit Apple-Chef Tim Cook am Rande einer Veranstaltung die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit aus. Sollte der Schulterschluss gelingen, würde vor allem Apple davon profitieren. Wie gestern bekannt wurde, hat der chinesische Markt für Apple Pay derzeit absolute Priorität

Da kann es kaum schaden, wenn man den größten Anbieter für Mobile Payments in China an seiner Seite hat. 

Weitere Informationen:

Grocery chain Meijer breaks with other CurrentC retailers to accept Apple Pay

Why Retailers Must (But Won’t) Succeed In Introducing Mobile Payment Systems

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen