Dienstag, 25. November 2014

Soziale Medien und Messaging-Dienste übernehmen im Banking eine Schlüsselfunktion

Von Ralf Keuper

Die Annäherung zwischen den Neuen Medien und dem Banking ist kaum noch zu übersehen. Während sich viele Banken schon mit einem Auftritt auf facebook oder twitter schwer tun, sind andere da schon experimentierfreudiger, wie die französische BPCE, die zusammen mit twitter einen Geldtransferdienst anbieten will. 

Die verschiedenen Messaging-Dienste bringen sich unterdessen in Stellung, wie die Netzpiloten in Cash, Comics & Gossip: Das Wettrüsten der Messaging-Apps beschreiben. Der Autor Jakob Steinschaden unterscheidet dabei drei Geschäftsmodelle - vom Angebot integrierter Bezahldienste (facebook, snapshat), über die Versorgung der Nutzer mit Infotainment (WebChat, Viber) bis hin zur Positionierung als Sicherheitsdienstleister (WhatsApp). In dem Zusammenhang gleichfalls lesenswert ist der Artikel Warten auf das WhatsApp der mobilen Geldtransfers von Martin Weigert

Persönlich gehe ich davon aus, dass es künftig zu Überschneidungen kommen wird. Die Einbindung von Nachrichten dürfte einen hohen Stellenwert in allen Messaging-Apps bekommen. Ein Punkt, den beispielsweise das Berliner Startup elopay berücksichtigt. 

Überwiegend positiv bewertet Ben Rossi in The future of social technology in banking die Chancen für die Banken durch Kooperationen mit den Messaging-Diensten: 
Social media and banking services are a natural fit, supporting banks’ desire to build brand awareness and encourage engagement amongst customers as the payment industry evolves.  .. Banks are continuing to use APIs to integrate more with social media networks and enable more payments services
Für Rossi steht bereits fest, dass an Facebook & Co. im Bereich Payments künftig kein Weg mehr vorbei geht:
In other words, the integration of a payments service within social media will turn the likes of Facebook, LinkedIn and others into the ultimate destination for payments and e-commerce.
Der Aufzählung hinzufügen muss man noch Tencent, Alibaba, Baidu, Apple, Amazon, Google, PayPal, Pinterest und noch weitere. 

Das Problem ist nur, dass einige Internetkonzerne bereits selbst aktiv im Banking tätig sind, wie Alibaba/Alipay mit ihrem Finanzarm Ant Financials. Ebenso machen Tencent und Facebook nicht den Eindruck, als wolle man sich dort auf die Rolle des Infrastrukturanbieters beschränken. Dafür ist in dem Bereich einfach zu viel Geld zu verdienen, insbesondere dann, wenn man neben der nötigen Reichweite noch über den passenden Content verfügt. 

Weitere Informationen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen