Dienstag, 20. Januar 2015

Bitcoin: Die stille Macht der Minengesellschaften

Von Ralf Keuper

Minengesellschaften verrichten ihr Werk naturgemäß im Hinter- bzw. Untergrund. Für Außenstehende ist nur schwer zu erkennen, woran genau und wie sie arbeiten. 
Bei den digitalen Währungen, wie Bitcoin, haben die neuen Minengesellschaften, d.h. die Betreiber riesiger Serverfarmen, in denen Bitcoins "gefördert" werden, eine Schlüsselposition besetzt. Man kann sogar sagen, dass sie die eigentlichen, stillen Herrscher der digitalen Währungen sind. Inzwischen ist aus dem Bitcoin-Mining eine Industrie entstanden, die nach ähnlichen Prinzipien arbeitet, wie die Kohle- und Stahlindustrie in ihren Anfängen, d.h. hohe Umweltbelastungen und Macht- bzw. Marktkonzentrationen, wie aus dem Beitrag The magic of mining hervorgeht. 

Die Kurssturz des Bitcoin-Preises wird u.a. darauf zurückgeführt, dass immer mehr "Minengesellschaften" bzw. Mining-Pools sich aus dem Geschäft zurückziehen, da die Kosten für den Betrieb, gemessen am Umsatz, zu hoch geworden sind. Kurzum: Der Profit schmilzt dahin.

Nach wie vor gilt es als ausgeschlossen, dass ein oder mehrere Mining-Pools 51% oder mehr der am Markt verfügbaren Kapazitäten auf sich vereinigen können. Schon alleine die dazu nötigen Investitionen würden ein solches Vorhaben unattraktiv machen. Mittlerweile kommen jedoch Zweifel auf, ob die 51%-Grenze nicht schon bald überschritten werden könnte, wie der Economist schreibt:
A bigger concern is that, as the mining pools have got bigger, it no longer seems inconceivable that a bunch of miners might amass enough capacity to dominate the system and become capable of mounting a 51% attack. Last June one pool, GHash.IO, had the bitcoin community running scared by briefly touching that level, before some users switched to other pools.
Ganz so ausgeschlossen ist dieses Szenario nach Ansicht der Autoren von The Economics of Bitcoin Mining or, Bitcoin in the Presence of Adversaries nicht. 

Weitere Informationen:

Bitcoin-Mining: Hersteller Cointerra ist pleite

Mining - oder Chinas Macht über Bitcoin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen