Donnerstag, 5. Februar 2015

Mobile Payments: Von roten Briefen, Zauderern und geschlossenen Gesellschaften

Von Ralf Keuper

So richtig übersichtlich war der Markt für mobile Bezahllösungen ja noch nie. Irgendwie gewinnt man den Eindruck, als würde sich an diesem Gesamteindruck auf absehbare Zeit nichts wesentlich ändern. 
Während Apple eine Erfolgsmeldung nach der anderen für Apple Pay heraus bringt, wobei man darüber streiten kann, ob es wirklich große Fortschritte sind, erwecken die Mitbewerber nicht den Eindruck, als würden sie eine kohärente Strategie verfolgen.

Beispielhaft dafür ist PayPal. Einerseits wurde bekannt, dass PayPal die beliebteste Zahlungsart für den Online-Kauf ist und inzwischen auch die Kommunen für sich als Kunden entdeckt hat, andererseits baut das Unternehmen in Deutschland Stellen in nicht unerheblichem Ausmaß ab. Wie passt das zusammen?

Ebenfalls einen unentschlossen Eindruck macht Samsung. Bisher kursieren nur Gerüchte, ob das neue Galaxy S6 mit LoopPay ausgestattet wird oder nicht. 
Anscheinend setzt man bei Samsung bis auf weiteres nicht auf NFC. Die zaudernde Haltung könnte sich als schwerer strategischer Fehler herausstellen. 

Unterdessen bahnt sich zwischen Alipay (Alibaba) und WeChat (Tencent) auf ihrem Heimatmarkt China eine Schlacht um die sog. Red envelopes an. 

Auf Wikipedia heisst es dazu:
... a red envelope or red packet is a monetary gift which is given during holidays or special occasions such as weddings, the birth of a baby or graduation. In addition to China, similar customs exist in, particularly, Vietnam, Japan, South Korea and many other countries where a sizeable ethnic Chinese population is present.
Nachdem WeChat im vergangenen Jahr mit großen Erfolg ein spezielles Feature für die Versendung Roter Briefe ausgerollt hat, wurde die Alipay Wallet entsprechend ergänzt. Parallel dazu macht der Alipay-Kooperationspartner Sina Weibo die Alipay-Funktion auf seiner Seite verfügbar. 
Anders dagegen die Tencent-Tochter WeChat: Dort hat man die Taue zu Alipay gekappt. Bisher war es Alipay- Nutzern möglich, digitale Rote Briefe an Freunde zu senden, die WeChat einsetzen. Diese Möglichkeit besteht fortan nicht mehr. Weiterhin hat WeChat die Funktionen deaktiviert, über die Nutzer der Alibaba-Dienste Xiami und Tiantian Dongting und WeChat-Kunden Musik untereinander tauschen konnten.

Wie es scheint, zieht Tencent die Zugbrücke hoch. Es wird sich zeigen, ob sich das Modell einer geschlossenen Gesellschaft auf Mobile Payments in dieser Form mit Erfolg übertragen lässt. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen