Donnerstag, 19. Februar 2015

New Banking: Und ewig lockt die Filiale

Von Ralf Keuper

Der Lockruf der Filiale - er scheint auch im digitalen Zeitalter seinen Reiz nicht völlig verloren zu haben. Zwar nimmt man in der Bankenbranche zur Kenntnis, dass die glorreichen Zeiten der Filiale wohl vorüber sind; so ganz von diesem bewährten Vertriebskanal Abschied nehmen, möchte man dann aber doch nicht. 
So starten wieder einmal zahlreiche Wiederbelebungsversuche, von denen m.E. nicht jeder vergeblich ist. Um einen solchen Fall könnte es sich bei dem Idea Bank experiment in Polen handeln. Ähnliches gilt für das neue Filialkonzept der ebenfalls in Polen beheimateten mBank, von dem Jim Marous in Radical Bank Branch Design Fuses Digital With Physical schreibt. 

Dennoch: Die Neuen Realitäten im Banking, sie gehen auch, und gerade, an den Filialen nicht vorbei. 
Insofern könnte das Szenario Wirklichkeit werden, das Nadja Schlössel in Die Bankfilialen sterben aus: Eine radikale Utopie oder bald simple Realität? entwirft.

Analoges Banking wird auch künftig, wenngleich nicht mehr in diesem Ausmaß, von Bedeutung bleiben. Der direkte, persönliche Kontakt, bleibt im Banking wichtig. Ob man dazu allerdings unbedingt und in jedem Fall eine stationäre Filiale benötigt, ist damit keineswegs gesagt. 

Weitere Informationen:

Einige Anmerkungen zur Zukunft der Bankfiliale #2

Einige Anmerkungen zur Zukunft der Bankfiliale #1

Die synchrone Bank - zwischen analog und digital

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen