Montag, 23. März 2015

Technologisches Wettrüsten im Börsenhandel: Neuer Beschleunigungsschub dank Laser

Von Ralf Keuper

Das Wettrüsten an den Börsen geht ungebrochen weiter. Mit Milliardeninvestitionen versuchen die im Hochfrequenzhandel aktiven Finanzhäuser an der Wall Street schon seit längerem aus ihren Leitungen die letzte Millisekunde herauszuholen, um gegenüber ihren Mitbewerbern einen Zeitvorsprung zu erzielen. Die derzeit auf Mikrowellen basierende Technologie hat ihren Zenit überschritten bzw. ihr Potenzial ausgereizt. An ihre Stelle tritt nun die Lasertechnologie. Diese zeichnet sich gegenüber der Mikrowellen-Technik als deutlich weniger anfällig für störende Umwelteinflüsse, wie Regen, Wind oder Vögel aus, wovon der Beitrag Algorithmen haben die Händler überholt u.a. berichtet. Laser werden schon heute für die Kommunikation zwischen Kampfjets eingesetzt. Mittels beweglicher Spiegel sind die Laser in der Lage, sich über tausendmal in der Sekunde neu auszurichten, und Störungen aus der Umwelt herauszufiltern. 

Die Regulierungsbehörden können mit der Entwicklung kaum noch Schritt halten. Ihre Auflagen stammen zu großen Teilen noch aus der Zeit, in der die Menschen beim Börsenhandel eine deutlich größere Rolle spielten, als das heute noch der Fall ist. Damit treten auch die operationellen Risiken bzw. die Technologierisiken in eine neue Phase, wie das Beispiel der sog. Flash Crashs zeigt. 

Um den Worst Case auszuschließen bzw. handhaben zu können, erwägt die Börsenaufsicht SEC die Möglichkeit, den Stecker ziehen zu können, den "Kill-Switch".

Unterdessen gehen die Überlegungen, wie sich die Geschwindigkeit steigern lässt, unverdrossen weiter. Schon wird über die Verwendung von Hohlkern-Glasfaserkabeln nachgedacht. Auch der Einsatz von Solar-Drohnen ist Bestandteil der Planungen. 

Und wenn dann noch eines Tages die Quantenteleportation marktreif geworden sein sollte, ergeben sich noch ganz andere Möglichkeiten. Die Risiken steigen parallel dazu quasi im Quantenmodus. 

Ein Fall für Spock und Scotty ;-)

Weitere Informationen:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen