Donnerstag, 18. Juni 2015

Europäische FinTech-Startups bevorzugen den Exit

Von Ralf Keuper

Obschon die europäische FinTech-Startup - Szene in den letzten zwei Jahren vielfältiger und dynamischer geworden ist, hat es bisher nicht zu einem durchschlagenden Erfolg gereicht. Die meisten europäischen FinTech-Startups, so TechCrunch in When Will European Fintech Startups Grow Up?, gehen auf Nummer sicher und streben den schnellen Exit an. 
In Europe the fintech scene isn’t set to create a wave of financial technology giants hell bent on world domination. Too many are built to exit, rather than to compete. ... After the startup has left the incubator and run through its funding rounds, the options are to either deliver on the vision the market has bought into or sell to the highest bidder. It seems the latter is too attractive for the majority. Why is it that fintech startups are built to exit rather than compete?
Die Gründe dafür sind vielfältiger Natur: Von dem in Europa im Vergleich zu den USA stärker ausgeprägten Sicherheitsdenken, der Angst vor dem Scheitern bis zur finanziellen und mentalen Abhängigkeit vom Silicon Valley. 
The problem is that everyone thinks that only great companies come from Palo Alto, and that you can’t make it without help from the Valley. The average European fintech entrepreneur is likely to get funding from the U.S., work with U.S. companies for distribution (Apple, Facebook, Amazon and Google) and then exit to a U.S. firm.
TechCrunch gibt einige Ratschläge, wie sich der Trend umkehren ließe. Gefordert sei ein Umdenken bei den Investoren und in den Regierungen. Lobend erwähnt wird das Programm Help to Grow der britischen Regierung. 

Den größten Veränderungsbedarf sieht TechCrunch jedoch bei den Gründern. Diese sollen ihren Blick vom schnellen Exit abwenden und eine langfristige unternehmerische Sicht einnehmen. 

Ein Eindruck, den ich nur bestätigen kann. Die interessantesten FinTech-Startups bzw. Startup-Unternehmer sind diejenigen, die sich schlicht als Unternehmer begreifen. Ein Unternehmer gründet für gewöhnlich nicht, um möglichst bald schon Kasse machen zu können. Stattdessen strebt er an, Produkte und Services anzubieten, die von möglichst langer Dauer sind und einen Unterschied machen. Gegenüber dem "Triumpf des Augenblicks" geben sie dem "Glanz der Dauer" den Vorzug. 

Georges Doriot ("The First Venture Capitalist") sagte einmal:
I don't invest in products or technologies. I only invest in people. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen