Samstag, 11. Juli 2015

Autofinanzierungen: Eine tickende Zeitbombe?

Von Ralf Keuper

Das Auto ist nicht nur der Deutschen liebstes Kind. Um sich den Wunsch nach einem adäquaten fahrbaren Untersatz erfüllen zu können, ist die Finanzierung über die Jahrzehnte ein beliebtes Vehikel geworden. Sowohl die Automobilhersteller wie auch die Kunden profitieren von diesem Modell, solange das wirtschaftliche Umfeld einigermaßen stabil bleibt, d.h. die Zinsen nicht zu sehr steigen oder sinken und die Restwerte nicht ins Bodenlose fallen. Hinzu kommen steuerliche Aspekte, welche die Kalkulation konterkarieren können. 

Das größte Problem entsteht jedoch dann, wenn Autos an Käufer gehen, deren Kreditwürdigkeit zur Vorsicht mahnt. Um den Absatz anzukurbeln, ist man bei den Autofinanzierungs- und Leasinggesellschaften häufig nur allzu gern bereit, über den einen oder anderen Makel hinwegzusehen. Wenn dann die Konjunktur einbricht, die Schuldner die Raten für ihre Autos nicht mehr bezahlen können und die Restwerte in den Keller gehen, dann ist "Holland in Not".

Von so einem sich anbahnenden Szenario berichtete die SZ bereits im vergangenen Jahr. In dem Beitrag Finanzmärkte: Rückfall in alte Denk- und Verhaltensmuster? bin ich näher darauf eingegangen. Damals sorgte der Experian Automotive Report für einiges Aufsehen, wonach zu dem Zeitpunkt 34 Prozent der Kredite für den Kauf von Neuwagen an Personen mit schlechter Kredithistorie gingen, bei den Gebrauchtwagen lag der Anteil des Personenkreises sogar bei 62 Prozent.

Es sieht so aus, als hätte sich daran kaum etwas geändert. Bereits im März diesen Jahres stellte Bob Sullivan die Frage Is There a Subprime Car Loan Bubble? Parallelen zur Subprime Blase im Häusermarkt, die der Auslöser für die Finanzkrise 2007/2008 waren, sind kaum von der Hand zu weisen. Ähnlich besorgt äußerte sich Catherine Curan in Next subprime bubble to burst: auto loans
The marketplace in which auto loans are made to consumers with a credit score below 640 is so shady that multiple regulators, from New York Department of Financial Services head Benjamin Lawsky to Manhattan US Attorney Preet Bharara, are investigating possible abuses. Regulators have requested documents from Ally and other major auto lenders Santander Consumer USA and GM Financial regarding securitization of subprime auto loans.
Insbesondere Santander ist in dem Markt für Subprime Auto Loans eine feste Größe. 

Dass sich an dem Problem seit Anfang des Jahres nicht viel geändert, es wohl noch eher an Brisanz gewonnen hat, zeigt der Beitrag vom 08.07.2015 Car Buyers Going Longer And Deeper In Debt. Darin nimmt der Autor u.a. Bezug auf die neuesten Daten von Experian. 
Experian data also indicates that average financing costs are increasing – they’re higher than the national average for borrowers with pristine credit, with lenders’ requirements loosening. Both suggest a boost in sub-prime loans.
Und weiter:
To that end, credit-data supplier Equifax notes that 23.9 percent of the 6.66 million auto loans issued in the first quarter of this year were issued to borrowers having subprime credit scores, which is up slightly from 23.2 percent during the same period a year ago.
Das alles muss noch nicht bedeuten, dass hier eine Blase kurz vor dem Zerplatzen ist. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit in den letzten Monaten gestiegen. Wenn sich die wirtschaftliche Gesamtsituationen verschlechtern sollte - wider Erwarten versteht sich - dann ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen