Donnerstag, 30. Juli 2015

Großbritannien auf dem Weg zum weltweit führenden FinTech-Hub

Von Ralf Keuper

Die britische Regierung lässt keinen Zweifel an ihrer Entschlossenheit aufkommen, Großbritannien zum weltweit führenden Standort für Finanztechnologie zu machen. Beleg dafür ist u.a. der Regierungsbericht FinTech  Futures The UK as a World Leader in Financial Technologies. In der Einleitung heisst es:
The Government’s stated ambition is for the UK to cement its world-leading position in developing FinTech, and to become a global hub for financial innovation. To succeed, it will be necessary to foster the best investment environment, the right tax system, the appropriate regulatory framework and the best infrastructure for FinTech companies to flourish within the UK. 
Darauf folgt wenig später die Vision:
The UK will be the premier location for starting, growing and retaining innovative financial technology businesses. The UK environment will provide outstanding access to leading academic talent, investment and facilities and promote global thought leadership on emerging digital solutions. It will provide unrivalled international connectivity, a regulatory environment that balances risk and innovation, and will foster and maintain the optimal conditions for growing businesses.
Gewiss ist die Strategie der Regierung, quasi alles auf die Karte FinTech zu setzen, nicht ohne Risiko. 

Auf diesem Blog habe ich mich mit der britischen (FinTech-) Startup-Szene in verschiedenen Beiträgen beschäftigt:
Bereits im vergangenen Jahr sendete die britische Regierung in Data Sharing and Open Data for Banks A report for HM Treasury and Cabinet Office und Call for evidence on data sharing and open data in banking Signale, die in dieselbe Richtung weisen. 

Nicht alle in Großbritannien sind angetan von dem Kurs der britischen Regierung bzw. ihres Finanzministers George Osborne, wie der oberste Bankenaufseher Martin Wheatley, der nun seines Amtes enthoben wurde, wie der Economist in Britain’s chief bank-basher is fired, as the government goes softer on the City berichtet. Der mächtigen Londoner City war Wheatley seit längerem ein Ärgernis. Ihrer Ansicht nach war Wheatley eine Ursache dafür, dass die Banken unter der Last der Regulierung zu leiden hatten ...

Großbritannien hat seinen eigenen Wirtschafts- und Bankstil, weshalb wir in Deutschland nur bedingt die Maßnahmen der britischen Regierung als Vorbild nehmen können, zumal die Risiken nicht zu übersehen sind. Dennoch würde man sich hierzulande wünschen, dass die Regierung sich zu einer Vision aufraffen könnte, deren Kernbotschaft über Allgemeinplätze und bloße Absichtserklärungen hinaus geht. 

Ist halt noch Neuland ;-)

Weitere Informationen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen