Freitag, 24. Juli 2015

Payday lending: Hat der Markt die Reifephase überschritten?

Von Ralf Keuper

Die sog. Payday lender konnten in den vergangenen Jahren, vornehmlich in Großbritannien und den USA, hohe Marktanteile im Kreditgeschäft gewinnen. Das gilt in besonderer Weise für Wonga. Das britische Unternehmen steht seit einiger Zeit wegen seiner Konditionsgestaltung in der Kritik. Hinzu kommen Fragen, ob das Geschäftsmodell der Payday-Lender zum Wohle der Volkswirtschaft beiträgt, oder einer Fehlallokation der Kredite Vorschub leistet.

Es hat den Anschein, als hätte das Geschäftsmodell der Payday Lender die Reifephase überschritten. Dafür spricht die Tatsache, dass Wonga im vergangenen Jahr einen Verlust von 37,3 Millionen Pfund eingefahren hat. Experten rechnen damit, dass auf dem Markt für Payday Lender auf Dauer nur Platz für drei bis vier Anbieter ist. Neben sinkender Nachfrage und steigenden Kreditausfällen drücken bei Wonga auch die operativen/administrativen und Kosten aus Rechtsstreitigkeiten auf die Erträge. 

Wer den Schaden hat, braucht bekanntlich für den Spott nicht zu sorgen. Der Guardian greift Wongas aktuelle Situation in dem Beitrag Wonga: does the loss-making payday lender need a loan? auf. 

Heute war im manager magazin zu lesen, dass Kreditech in den ersten fünf Monaten diesen Jahres einen Verlust von 10,6 Millionen Euro vor Steuern gemacht haben soll. Verantwortlich ist die seit Oktober letzten Jahres eingebrochene Kreditvergabe bzw. Nachfrage. Im Mai sollen Payday loans zwei Drittel des Geschäftsvolumens von Kreditech ausgemacht haben. 

Im Mai vergangenen Jahres veröffentlichte die Association of Chartered Certified Accountants (ACCA) den Report Payday lending: fixing a broken market

Darin stellen die Autoren das Geschäftsmodell der Payday lender prinzipiell in Frage:
The evidence presented in this report suggests that existing online payday lending business models are reliant on repeat borrowing for their profitability. Consumer detriment, in the forms of default, repeat borrowing and the taking of multiple loans from different lenders, appears to play a highly profitable role in existing business models. It seems that many payday loans serve only to increase the likelihood of future indebtedness. Money spent on rollovers flowed out of the hands of people with a high marginal propensity to consume and into the hands of shareholders, company directors and venture capitalists, all with a much lower propensity to consume. Not only would many payday borrowers have been better off without these loans but our economy would also have been boosted had that money been left in their pockets.
Auch die gesamtwirtschaftlichen Effekte des Payday lending werden kritisch beurteilt:
Allowing capital to flow into the development of products which cause consumer detriment also carries a high opportunity cost. True innovation is stifled and products capable of answering consumers’ needs cannot be developed. This issue is of increasing importance and relevance to all of us; unless an economic miracle occurs, a growing proportion of our population will need to seek recourse to the high-cost credit sector.
Weitere Informationen:

Yes, Payday Borrowers Are Forced to Take Out More Loans



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen