Dienstag, 4. August 2015

Banken: Mit Huawei gegen die digitalen Ökosysteme?

Von Ralf Keuper

Dass die sog. digitalen Ökosysteme (Apple, Amazon, Google, Alibaba, Samsung & Co.) dabei sind, den Banken das Wasser abzugraben, kommt langsam im Mainstream an. Schon werfen die ersten selbsternannten Retter ihren Hut in den Ring, wie Huawei.

Der chinesische Telekommunikationskonzern und Smartphone-Hersteller, der zusammen mit Xiaomi Apple auf dem chinesischen Markt für Smartphones überflügelt hat, will den Banken dabei helfen, eigene digitale Ökosystem aufzubauen, wie in Huawei supplier ecosystem to help financial industry emulate internet giants zu lesen ist. 

In dem Beitrag heisst es dazu:
At its Finance Summit in Beijing, the company said it will provide the ITC infrastructure for banking customers through an open supplier ecosystem, while other suppliers will add products and services to help the company perform more like the internet companies their customers know and love. 
The ecosystem includes application suppliers, systems integrators and consultancy firms.
Klingt gut. Hat nur einen Schönheitsfehler: Apple, Google, Amazon & Co. sind ja weit mehr als "nur" IT-Infrastrukturen oder reine Supply-Plattformen. Ihre Stärke beziehen sie aus ihrer Reichweite im Netz, sei es durch soziale Netzwerke, eigene Betriebssysteme, Smartphones, oder ganz allgemein durch Content (Film, Spiele, Video). Mit Huawei würden die Banken, so das Vorhaben denn gelingt, bestenfalls die halbe Miete einfahren. 

Selbst im Idealfall wären die Banken statt von Apple & Co. von Huawei und Accenture abhängig - wie genial ist das denn?

Netter Versuch.

Trotz seiner Größe ist Huawei im chinesischen Business Ecosystem nur ein Darsteller von vielen und kein Hauptakteur. In Why Alipay is more than just the Chinese equivalent of PayPal skizziert Matthias Hendrichs die Besonderheiten des chinesischen Business Ecosystem am Beispiel von Alibaba:
Alibaba started to build the core of its ecosystem in 1999 as a business-to-business trading website (Alibaba.com). In 2003, Alibaba expanded into customer-to-customer e-commerce (Taobao) in 2003 and business-to-customer online retailing (Tmall) in 2008. To further support the exponential growth of the group, Alibaba has built its own cloud data service platform (Ali Cloud Computing), entertainment businesses (Alibaba Pictures and Ali Music) and financial ecosystem (Ant Financial). It has also formed strategic partnerships with a network of logistics companies (Cainiao China Smart Logistics) and invested in numerous companies across multiple industries in China and overseas (Kuaidi Dache, SingPost, Snapchat, Kabam, Paytm, etc.).
Auch Huawei, Accenture & Co. dürfte es extrem schwer fallen, so etwas wie Alibaba nachzubauen. 

Einen weiteren Einblick in die chinesische Gründerszene gewährt Erik Roth in Why China Can’t Create a Silicon Valley of Its Own

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen