Donnerstag, 22. Oktober 2015

Digitalisierung der Arbeitswelt: Bankbranche bleibt gelassen

Von Ralf Keuper 

Laut einer Umfrage von TNS-Emnid blicken die Beschäftigten der Bankenbranche angesichts der fortschreitenden Digitalisierung insgesamt zuversichtlich in die Zukunft. Darüber berichtet die FAZ in Finanzbranche. Digitalisierung - na und?.

Also, wenn eine Branche die Wirkungen der Digitalisierung mit voller Wucht zu spüren bekommt, dann die Bankenbranche, was derzeit wohl unübersehbar ist. 

Hier nur eine Auswahl von Meldungen der letzten Tage:
Und aus Österreich wird berichtet:
Mit Blick auf die wachsende Zahl von Filialschließungen, "Restrukturierungsprogrammenund Fusionen mit einhergehendem Personalabbau, der wachsenden Konkurrenz von Near- und Non-Banks im Stammgeschäft, fragt man sich, woher diese Zuversicht stammen mag. 

Vielleicht geben uns die FAZ und Emnid auch darauf bald eine klare Antwort. Bei der Gelegenheit verrät uns der Autor sicherlich, woran es denn wohl liegen mag, dass die Auflagenzahlen der FAZ immer weiter in den Keller gehen. Auch die Zahl der Mitarbeiter weist bei der FAZ seit Jahren deutlich nach unten. Könnte das evtl. mit der Digitalisierung zusammenhängen?

Weitere Informationen:

Ausbildung in Banken - Jobs mit Zukunft?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen