Mittwoch, 31. August 2016

Citizen Bank of Weir - die etwas andere Regionalbank aus Kansas

Von Ralf Keuper

Regionalbanken stehen vor der Herausforderung, ihr Geschäftsmodell, das auf einen engen Bezug zu der jeweiligen Stadt und/oder dem Landkreis basiert, an das Internetzeitalter anzupassen. Sie müssen also den Kunden ins Netz folgen und ihnen ein Gefühl der regionalen Verbundenheit geben, ohne dabei provinziell bzw. altbacken zu wirken. Ein Spagat, da das Internet diese Form des Regionalprinzips nicht kennt. Die meisten Kunden, insbesondere die Angehörigen der jüngeren Generation, bewegen sich in sozialen Netzwerken und auf Plattformen, die mehrere hundert Millionen Nutzer zählen und die sich über den gesamten Erdball erstrecken. Das Netz ist das Globale Dorf im Sinne des Medienphilosophen Marshall McLuhan

Angesichts dessen erscheint nahezu ausweglos, als Regionalbank, als in der Peripherie angesiedeltes Finanzinstitut, gegen die großen Internetkonzerne und international aufgestellten Großbanken noch bestehen zu können. 

Ausgerechnet im US-Bundesstaat Kansas, und selbst hier in einer Randregion gelegen, ist dieses Kunststück bisher gelungen. Die Rede ist von der Citizen Bank of Weir (CBW)

Im Jahr 2009 erwarb der ehemalige Google-Mitarbeiter Suresh Ramamurthi das Institut, das sich zu dem Zeitpunkt in Schwierigkeiten befand. Die Bank verfügt lediglich über eine Filiale in einem Ort mit 661 Einwohnern. Provinzieller geht es kaum noch. Ramamurthi und seine Frau machten sich zunächst daran, die Bilanz der Bank glatt zu ziehen und die Bankaufsicht von ihrem Geschäftsmodell und ihrer Strategie zu überzeugen. Parallel modernisierte Ramamurthi die IT-Systeme der Bank. Das alte Kernbankensystem wurde beibehalten und darüber eine Verarbeitungsschicht gelegt, die von seinem eigenen Technologieunternehmen, Yantra Financial Technologies, entwickelt wurde. Ergebnis war das "Smart Account System". CBW war eine der ersten Banken, die Ripple eingeführt haben. Zu den Kunden der Bank zählen neben den Einwohnern des ursprünglichen Geschäftsgebiets auch Kunden aus anderen Teilen der USA. Mit Global Remit bietet die Bank einen Geldtransfer-Service nach Indien an. Weiteres Standbein ist Banking-as-a-Service. Die Bank stellt Fintech-Startups, wie Moven,  ihre Infrastruktur und Banklizenz zur Verfügung.

Nach Ansicht von Elizabeth McQuerry, vormals Payments-Expertin der FED in Atlanta und heute Beraterin, besteht die größte technologische Innovation von CBW in seiner Software zur Erkennung von Risiken/Betrugsfällen bei der Abwicklung von Transaktionen in Echtzeit; ein weiterer Service, den CBW Fintech-Startups anbietet. Als weiteren Vorteil nennt Ramamurthi, dass CBW, im Gegensatz zu anderen Banken, seine Software von kleineren, agilen IT-Unternehmen bezieht. 

Die Bank aus Kansas agiert nach dem Motto "Small Town Global Reach". Die Bank ist fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens der Kleinstadt. 

Alles in allem: Von CBW können auch hiesige Regionalbanken etwas lernen. 

Quellen:


Why Fintech Startups Are Flocking to a 124-Year-Old Bank in Kansas

Small Bank in Kansas Is a Financial Testing Ground

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen