Sonntag, 7. August 2016

Welche Gestalt hat die Bank der Zukunft?

Von Ralf Keuper 

Die Frage drängt sich immer mehr auf: Welche Rolle, welche Funktion können die Banken in Zukunft übernehmen? 

Im Grunde genommen läuft das auf das Motto "Zurück zu den Wurzeln" hinaus. Das neue Rollenverständnis beschreibt Darek Rzeznicki in Can Banks Become New Video Stores:
Will then banks extinct just like dinosaurs and video stores did? Not exactly. They are and they will be needed, but not in the form as we know them: huge organisations with thousands of employees in hundreds of offices. Banks will provide secure storing clients’ money as a wholesale service to third parties, which bundle this feature with other products and services to make a unique offer for their customers.
Dieses Szenario hat größe Ähnlichkeit mit dem Service Centric Banking, wie es Amrei Mücke im Jahr 2008 in ihrer Dissertation Service Centric Banking als Agentenbasiertes System entwarf.

Beide Ansätze verweisen auf einen deutlich älteren; nämlich auf den der Templer im 12. Jahrhundert. Catherine Palmieri fasst die drei wesentlichen Prinzipien des Templer-Banking zusammen:
  • The security and safety of capital, and access to that capital when and where it is needed.
  • Leverage, or access to capital to fund growth (either personal or for an enterprise).
  • Deployment of excess capital in search of greater returns.
Passt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen